Offizielle Webseite des Hockey-Club Salvenach-Jeuss - Home

HC Le Mouret II - HCSJ 6:3 (2:1 1:2 3:0)

Matchbericht

Sonntag 17. September 2017 - Gruppe B

Auftaktspiel geht imaginär verloren!

1. Spiel der Saison 17/18, 1. Gegner und gleich so ein Kracher gegen die Kulturgeschützten Burgpenner (Le Mouret gelangte im Verlauf des 15. Jahrhundert unter die Herrschaft von Fribourg und wurde der alten Landschaft Burgpenner zugeordnet). Bei unserer Herzensmannschaft dem HC Saufgacker - Preuss, fehlten zu dieser herrlichen Anspielzeit um 08h00 am Sonntagmorgen erstaunlicherweise lediglich 10 gemeldete Stammspieler. Somit musste der imaginäre Trainerstaff kreativ werden und Spieler der Plauschmannschaft aufbieten. Indes tritt der Gegner, die Burgpenner aus Mouret mit einer knackig jungen Mannschaft an.

1. Drittel:
Unter tosenden Applaus der 0 Zuschauer, liefen beide Mannschaften in den restlos ausverkauften Hockeytempel zu Marly ein. Und hier war bereits ein erster Fortschritt zur letzten Saison bei den Saufgackern zu verzeichnen: Alle gemeldeten Spieler waren präsent und nüchtern. Schon zu Beginn des Spiels wurde deutlich das die Saufgacker diese Saison unter dem imaginären Trainerstaff defensiv ruhiger und überlegter agieren. Trotzdem konnten die Burgpenner in der 5. Minuten das Skore eröffnen. Salvenach spielte weiter ruhig und konzentriert, so gelang in der 19. Minuten, höret und staunet, einem Verteidiger, dem Gaulley Vinz mit einem platzierten Gagel von der blauen Linie der Ausgleich. Kurz darauf konnten die Burgpenner reagieren und zum 2 zu 1 Pausenstand erhöhen.

2. Drittel:
Da war es, dass Salvenacher Drittel, welches auf eine Gute Saison hoffen lässt. Defensiv ruhig und konzentriert mit 5 Spielern in der Verteidigung, eine Prinzessin mit Big Saves in den Schlüsselmomenten sowie vorne mit Geduld und ohne riskante, blinde Passspiele. Der Skihüttengaudi Hansi glich die Partie in der 25. aus und der Grauschimmel Ronny besorgte den Saufgackern zur Spielmitte die verdiente Führung. In der Folge hätte man die Führung mehrmalig ausbauen können. Aber eben! Beispiel: Der erbsenzähler Tinu zog alleine aufs Tor und als das Frischfleisch im Tor der Burgpenner in Hündchenstellung ging, schoss er ihm den Puck gepflegt zwischen die Backen, die Scheibe wird noch bis heute vermisst und auch der Urologe fand Sie nicht mehr! Auch der Friss den Puck Hoschi traff mit einem seiner berüchtigten Flatterbogenknaller aus seinem steifen Hüftgelenk leider nur den Pfosten. Alles Roger und ein 2 zu 3 Pausenstand.

3. Drittel:
Bis zur 50. Minute war die Welt heile und ein neues Salvenach war geboren. Mouret wurde jetzt aber stärker und bei den Saufgackern häuften sich die Unkonzentriertheiten. Der imaginäre Trainerstaff zog nach dem Ausgleich der Burgpenner mit einem Tiemout die Notbremse. Jedoch befand sich jetzt plötzlich Salvenach Edition 16/17  auf dem Eis. So war es nicht erstaunlich das Mouret innert 3 Minuten 3 Tore erzielte und das Spiel verdient gewann.

Positiv gesehen, macht die Leistung aus den ersten 50 Minuten Lust auf mehr. 50 Minuten lang waren die Saufgacker Krücken auf dem Eis konzentriert, defensiv solidarisch und geduldig. Aber ein Spiel dauert ja bekanntlich 60 Minuten! In den letzten 10 Minuten wurde als letzter Mann versucht stehend die Scheibe zu spielen und bei Puckbesitz der Vordermannschaft überhastet und vor allem blind in den Center gepasst, halt einfach Salvenach Edition 16/17.
 
Mann des Spiels:
Ist die 3. Linie, Skihüttengaudi Hansi und die 2 aus dem Plausch, der Rotheas und Philipp GGirl. Über den ganzen Match gesehen die Beste Linie. Bravo!!!
R/B

Matchblatt

Download Matchblatt